Aber der Löwe spricht eben nicht! Anmerkungen zu einer Kontroverse

Thomas Wachtendorf

Abstract



Im zweiten Teil der Philosophischen Untersuchungen schreibt
Wittgenstein “Wenn ein Löwe sprechen könnte, wir könnten ihn nicht
verstehen.” Dieses Zitat wird oftmals dazu herangezogen, die
grundsätzliche Unmöglichkeit einer Verständigung zwischen sehr verschiedenen
Lebensformen zu behaupten. Im §242 der Philosophischen
Untersuchungen hatte Wittgenstein nämlich behauptet, dass zur Verständigung
durch die Sprache nicht nur eineÜbereinstimmung in den Definitionen, sondern zudem in
den Urteilen erforderlich sei. Urteile lernt man innerhalb seiner Gemeinschaft von
Sprachspielenden in den dort gespielten Sprachspielen. Weil Sprachspiele ihren
Ursprung in der Verwobenheit des Sprechens mit der Praxis haben, folgt daraus, dass
ein Sprachspiel versteht, wer eine Form der Praxis teilt. Können Menschen aber
wirklich so verschiedene Praxisformen haben, dass sie sich nicht mehr verstehen
können? Die Bestimmung des für diese Frage wichtigen Begriffes der Lebensform wird
zeigen, dass wir sogar den Löwen verstehen könnten, wenn er nur wirklich spräche.

Keywords


philosophy; 20th century philosophy; Wittgenstein Ludwig; form of life; common human way of acting; lion; language; language game; understanding; language understanding

Full Text: PDF HTML

Refbacks

  • There are currently no refbacks.