Über die Phänomenalität intentionaler Zustände

Martina Fürst

Abstract



In dem vorliegenden Artikel wird die These vertreten werden, daß ein qualitativer
oder phänomenaler Gehalt allen Arten mentaler Zustände zugesprochen werden muß. Meine
Analyse wird mit einer kurzen Darstellung dessen beginnen, was ich unter dem Begriff
des qualitativen Gehalts verstehe, welcher als die Essenz sogenannter phänomenaler
Zustände ausgewiesen werden muß. Sobald eine Charakterisierung der Qualia erarbeitet
worden ist, wird eine spezifische Form mentaler Zustände – nämlich die intentionalen
Zustände – hinsichtlich eines möglichen phänomenalen Aspekts untersucht und für das
Vorliegen desselben argumentiert werden. Die Signifikanz phänomenaler Eigenschaften
für intentionale Einstellungen wird sowohl aufgrund einer speziellen Form des Inhalts
– des bewußtseinsimmanenten Inhalts – als auch anhand der Phänomenalität der
Einstellungsmodi zum Ausdruck kommen.

Keywords


philosophy; 20th century philosophy; Wittgenstein Ludwig; intentional state; phenomenal character; attitude type; mental content; constitution

Full Text: PDF HTML

Refbacks

  • There are currently no refbacks.